caretaker

Change the world every day.

Guerilla Gardening

gb

[community garden!]

During the last couple of years, the CARETAKER team had a special focus on making public space greener and also on bringing nature into the middle of the city.

In the beginning of March 2009, together with motivated members of SOL, AgrarAttac, KuKuMA and Permakultur Austria, we organized a meeting to discuss “urban landscaping, communal gardening, permaculture in the city as well as guerilla gardening”. Our aim was to bring together various people who are interested in this topic, or already have been working in the field of plants, gardens and urban landscaping.

The meeting was a great success. During the course of the meeting various interest groups were formed. One of these formations was a “Guerilla Gardening Group”. This group’s focus was to create future projects and also to put together a mailing list (PlantYourOwnCity) which should help to inform many people about future activities, but also to share experiences, advice or even plants with other interested members.


Guerilla Gardening Group

After the foundation of the Guerilla Gardening Group, the members started to meet every other week in the so-called Kaleidoskop, an open space located in Schönbrunnerstraße, Vienna, to build “Seedballs”, to exchange experiences and to plan future activities. Before long, the first activities were put into action and a first garden in Siebenbrunnengasse in Vienna was created.

Here you can find more information about the garden in Siebenbrunnengasse.

Guerilla Gardening – what does it mean for you and me?

The aim of Guerilla Gardening  is to create open space, to address various ways of structuring public area as well as to develop new space for gardening. This means in many cases not asking for permission to use the selected area, but simply creating something on unused grounds. When talking about a green area we do not mean a monotonous lawn (which people are not even allowed to step on), but a huge variety of useful plants which do not only serve the purpose of decoration, but bear fruit and, therefore, create a space where people want to spend time and can actively participate.

These green oases offer a great opportunity for people to regain direct contact with nature (especially with plants we consume on a daily basis but hardly know), as well as to show ways, how one can grow food for one’s own personal use even in a city. Our aim is to reorganize unused areas and forgotten places and to give them back to the citizens. Here, it is our goal to encourage people who live close by or who are interested in this project to pro actively use it and organize themselves. For us it is important to create an inter cultural space in which people can meet each other without the pressure of consumption.


Längenfeldgarten

Unfortunately many of the places we started to use (also the garden in Siebenbrunnengasse) have been destroyed by construction machines in order to create new buildings or we were simply expelled from unused areas. Finally, in 2010 we found a place which we could use permanently for our gardening purposes. The unused area close to the subway station Längenfeldgasse, seemed to be perfect for a guerilla garden in addition to the already established skate park and the tables and benches which have been used frequently by young people.

Before long, a lively garden called ‘Längenfeldgarten’ was established which quickly grew bigger and increasingly became a place of productive, social cooperation. The media was more and more interested in the Guerilla Gardening Movement in Vienna. Especially the Längenfeldgarten was often visited by film teams and journalists.

There have been quite a few bigger events in the garden. Amongst them, various garden parties, which never disturbed any neighbous because of the perfect location between the Vienna River and the subway. These parties always included a Soli-bar, guided visits of the garden, different workshops, activities for children and also music.

The Längenfeld community garden early in spring 2011

The garden became a place where people would meet and spend time together

[Garden sorrel]

In 2011, Barbara, a member of CARETAKER wrote her Bachelor-Thesis about the developmental processes of the Längenfeldgarten with the title ‘The Guerilla Garden as informal place of learning and as social open space.”

BACHELORARBEIT_GRAF_Version2012

The Längenfeldgarten still is a lively place which even has an individual homepage now: www.laengenfeldgarten.at

The Guerilla Gardening Homepage provides a lot of press reports and the opportunity to sign up for various mailing lists such as PlantYourOwnCity, Guerilla Gardening and Längenfeldgarten: ggardening.kukuma.org

de

Das CARETAKER-Team hat sich im Laufe der letzten Jahre immer wieder schwerpunktmäßig mit Begrünung im öffentlichen Raum und der Begegnung mit Natur in der Stadt beschäftigt.

Anfang März 2009 haben wir gemeinsam mit interessierten Menschen von SOL, AgrarAttac, KuKuMA und Permakultur Austria ein Vernetzungstreffen zu den Themen ‚Stadtbegrünung, Gemeinschaftsgärten, Solidarisches Gärtnern, Permakultur in der Stadt und Guerilla Gardening‘ auf die Beine gestellt. Ziel war es Menschen, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Pflanzen, Gärten und Stadtbegrünung beschäftigen oder sich dafür interessieren, zusammenzubringen.

Das Treffen war ein Riesenerfolg! Es sind unterschiedliche Interessensgruppen – darunter auch eine „Guerilla-Gardening-Gruppe“ – entstanden, die gemeinsam weiter an Projekten arbeiten wollten – sowie eine Kontaktliste (PflanzDirDeineStadt) über die sich alle per Mail über weitere Aktivitäten und Veranstaltungen auf dem Laufenden halten können oder auch einfach Pflanzen und Tipps austauschen können.


Guerilla Gardening Gruppe

Die bei diesem Treffen entstandene Guerilla Gardening Gruppe hat sich daraufhin alle paar Wochen im Kaleidoskop in der Schönbrunnerstraße getroffen, um ‚Seedballs‘ zu bauen, Erfahrungen auszutauschen und Aktionen zu planen. Bald darauf wurden auch die ersten Aktionen umgesetzt und es entstand auch bald der erste Garten in der Siebenbrunnengasse.

Mehr zu dem Garten in der Siebenbrunnengasse hier.


Guerrilla Gardening – was heißt das für uns?

Guerilla Gardening soll Freiräume schaffen, gemeinsame Gestaltungsmöglichkeiten von öffentlichem Raum thematisieren, sowie klarerweise neue Gartenflächen erschließen. Das bedeutet meist auch nicht erst nachzufragen, sondern ungenutzte Flächen einfach zu gestalten. Unter Grünflächen verstehen wir nicht die Monotonie von Rasenflächen (die oftmals nicht einmal betreten werden dürfen), sondern eine große Vielfalt an Nutzpflanzen, die nicht nur der Zierde dienen, sondern auch Früchte tragen und so einen Ort bilden, an dem sich Menschen gerne aufhalten und auch einbringen können.

Diese grünen Oasen sollen Menschen wieder in den direkten Kontakt mit der Natur bringen (vor allem mit den Pflanzen, die wir täglich als Nahrung zu uns nehmen aber kaum mehr kennen), sowie Möglichkeiten aufzeigen, wie es auch in der Stadt möglich ist Lebensmittel für den Eigenbedarf zu produzieren. Wir wollen brachliegende Flächen und “tote” Plätze umgestalten und den Stadtbewohner_innen und uns selbst zurückgeben. Wir würden uns wünschen, dass diese von Anwohner_innen und Interessierten in Eigeninitiative genutzt und verwaltet werden können. Dabei ist es uns wichtig interkulturelle Orte zu schaffen an denen Begegnung ohne Konsumzwang möglich ist.


Längenfeldgarten

Nachdem viele der von uns begrünten Flächen (inklusive der Garten in der Siebenbrunnengasse) von Baumaschinen platt gemacht wurden und neuen Bauten weichen mussten oder wir von ungenützten Brachflächen und Baulücken vertrieben wurden, fanden wir 2010 endlich einen Platz, den wir permanent als Garten nutzen konnten. Die ungenutzte Ecke nahe der U-Bahnstation Längenfeldgasse schien perfekt als Ergänzung zu den bereits bestehenden Skatepark, den Basketballbereichen und den Bänken und Tischen, die oft von Jugendlichen als Aufenthaltsort genutzt wurden.

Binnen kurzer Zeit entstand dort also 2010 ein lebendiger Garten, der sogenannte ‚Längenfeldgarten‘, der schnell wuchs und sich zunehmend zu einem Ort der Begegnung und des produktiven sozialen Miteinander entwickelte. Das Medieninteresse an der Guerilla Gardening Bewegung in Wien und vor allem am Längenfeldgarten war groß und so waren dort auch des öfteren Filmteams und Journalist_innen anzutreffen.

Es gab bereits mehrere größere Veranstaltungen im Garten, darunter auch bunte Gartenfeste (die auf Grund der günstigen Lage zwischen U-Bahn und Wienfluss keine Anwohner_innen stören) mit Soli-bar, Gartenführungen, verschiedenen Workshops, Kinderprogramm und natürlich Musik.

Der Längenfeldgarten im Frühling 2011

Der Garten wurde schnell zu einem Ort, wo Begegnung stattfand.
Egal ob beim Gärtnern, Picknicken oder Musikmachen

 

 

 

Barbara aus dem CARETAKER-Team hat 2011 ihre Bachelorarbeit zu den Vorgängen im Längenfeldgarten geschrieben: ‚Der Guerilla Garten als informeller Lernort und sozialer Freiraum‘

BACHELORARBEIT Barbara Graf Version 2012

Der Längenfeldgarten ist nach wie vor ein lebendiger Ort und es gibt mittlerweile sogar eine eigene Homepage:
www.laengenfeldgarten.at

Guerilla Gardening Homepage (KuKuMA-Netzwerk) mit vielen Presseberichten und Möglichkeit sich in die verschiedenen Email Verteiler (PflanzDirDeineStadt, Guerilla Gardening und Längenfeldgarten) einzutragen:
ggardening.kukuma.org

 

Comments are closed.